Engystol® SD – Hausmittel und Ernährung bei Erkältung
Hausmittel und Ernährung bei Erkältungen

Hausmittel und Ernährung bei Erkältungen

Generell gilt bei einer Erkältung immer: Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser, Kräuter- oder Erkältungs-Tee, das hält die Schleimhäute feucht und unterstützt – je nach Erkältungsstadium – den Abtransport des Sekrets und der Viren aus den Atemwegen.

Bewährte Hausmittel und die richtige Ernährung können zusätzlich bei Erkältung helfen. Was genau, zeigen wir Ihnen hier:

Das hilft bei Erkältung allgemein:

Tee trinken

Dank ihrer äußerst gesunden Inhaltsstoffe und der wohltuenden Wärme, kann Hühnersuppe bei einer Erkältung zur schnellen Genesung beitragen.

Im Grunde ist es Geschmackssache, welchen Tee man trinkt, Hauptsache, man nimmt ihn warm zu sich. Besonders wirkungsvoll sind aber bereits fertige Erkältungs-Tee-Mischungen aus der Apotheke oder dem Reformhaus.

Sehr effektiv während einer Erkältung sind auch folgende Tees: Holunderblüten, Salbei, Eibisch, Kamille.

Warmer Holundersaft ist eine absolute Wohltat bei Erkältungen. Die Inhaltsstoffe wirken schweißtreibend, was die Ausscheidung von Giften unterstützt.

Eine ähnliche Wirkung wie warmes Bier hat auch Lindenblütentee, der eine schweißtreibende Wirkung hat.

Senfmehlfußbäder sind nicht nur angenehm, sondern fördern über Reflexzonen auch die Durchblutung der Kopfschleimhäute, was die Abwehrreaktionen des Immunsystems unterstützt. Für die Zubereitung werden 2-3 EL Senfmehl (Senfpulver) und ein Eimer mit 35 bis 40 Grad warmem Wasser benötigt. Waden und Füße dürfen 5 bis 20 Minuten ein Bad nehmen.

Ernährung bei Erkältungen: Dos und Dont’s

Auch wenn viele Hausmittel bereits bekannt sind- wer weiß eigentlich, was man während einer Erkältung essen und worauf man lieber verzichten sollte?

Das sollten Sie tun:

Grundsätzlich wird während einer Erkältung eine leichte Kost empfohlen.

Bevorzugt sollte vor allem zu vitalstoffreicher und leichtverdaulicher Kost wie Obst, Gemüse oder Salat gegriffen werden.

Neben leichten Salaten sind aber auch warme Speisen absolut zu empfehlen. Am besten eignen sich Suppen und insbesondere die Hühnersuppe, die sich aufgrund des enthaltenen Zinks und Eisen besonders positiv auf das Immunsystem auswirkt. Grundsätzlich sind selbstgemachte Suppen zu bevorzugen, bei denen im Idealfall ein Teil des Gemüses erst später in die Brühe getan wird, um die wärmeempfindlichen Vitamine nicht zu verkochen.

Holunder

Wer sich zwischen den Suppen-Mahlzeiten eine Abwechslung gönnen möchte, kann sich beispielsweise auch Gemüse in einer Pfanne mit etwas Honig leicht anbraten. Die Enzyme im Honig wirken antiviral und das Gemüse – sofern es nicht vollständig weich gebraten wurde – sorgt für die Vitamin-Versorgung.

Da Zink das Immunsystem stärkt, sollten besonders in der Zeit eines grippalen Infekts zinkreiche Lebensmittel, wie zum Beispiel Linsen, verzehrt werden.

Ein wichtiges Thema während eines grippalen Infekts ist die Wärme. Sowohl von außen als auch von innen sollte der Körper warm gehalten werden. Gewürze wie Kurkuma, Kardamom, Kreuzkümmel, Ingwer, Pfeffer oder Zimt haben eine besonders wärmende Wirkung und helfen somit bei der Genesung. Daher ist es sinnvoll, das nächste Gericht um diese Gewürze zu ergänzen.

Absolute Immunsystem-Super-Nahrungsmittel sind Meerrettich, Kresse, Kohl und Rettiche, weil sie Senfölglycoside enthalten, die reizend auf die Schleimhaut und antibiotisch im Darm wirken.

Mit diesen Gemüsearten wird ein Reinigungsprozess im Körper angestoßen und das Immunsystem wird dabei unterstützt, ungebetene Krankheitserreger abzuwehren.

Das sollten Sie möglichst vermeiden:

Wichtig ist, während einer Erkältung die Verdauung nicht übermäßig zu belasten und kein schwer verdauliches Essen wie Braten oder Pommes zu sich zu nehmen, damit die körpereigene Energie hauptsächlich in die Abwehr und Vernichtung der Erreger gesteckt werden kann.

Vermeiden Sie zu starke Gewürze wie Chili oder Paprika und starke Röststoffe, die unter anderem beim Anbraten von Fleisch entstehen. Sie reizen den Magen und schwächen somit das Immunsystem.

Da die Verdauung von Fleisch viel Zeit und Energie raubt, sollte während eines grippalen Infekts weitestgehend auf Fleisch verzichtet werden.

Wer sich trotz Halsschmerzen mal eine Kugel Eis gönnen möchte, soll das auch tun. Eine Erkältung ist meistens auslaugend genug, da ist ein Eis manchmal einfach wohltuend.

Allgemeint gilt:

Viel Obst und Gemüse, ausreichend Eiweiß- und Vollkornprodukte.
Wer sich generell gesund ernährt und Sport treibt, ist nicht nur körperlich fit, sondern fühlt sich auch besser und gibt damit Erkältungsviren weniger Angriffsmöglichkeiten.

Einsatz von Cookies: Wir würden gerne Cookies verwenden, um die Präferenzen unserer Nutzer zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung .